Dienstag, 4. Juli 2017

Girls in the moon von Janet McNally

Huhu! Ich melde mich wieder :D Wie schon erwähnt, kommt heute die zweite ersehnte Rezension von mir :))
 Dieses Rezensionsexemplar wurde mir von CBT zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür!


Girls In The MoonTitel: Girls in the moon
Autor: Janet McNally
Genre: Liebesroman, Jugendroman
Verlag: CBT
Erscheinungsjahr: 2017
Format:
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag [16.99€]
Seiten: 416
ISBN: 978-3570164495
 
Link zu dem Buch auf
Amazon

 Inhalt:

New York, die aufregendste Stadt der Welt! Phoebe, Tochter zweier Rocklegenden, besucht ihre Schwester Luna, die kurz davor ist, mit ihrer Band The Moons so richtig durchzustarten. Doch Phoebe möchte Luna nicht nur beim Berühmtwerden zusehen. Sie möchte, dass sich ihre Mutter und ihre Schwester versöhnen, sie möchte ihren Vater finden und Schluss machen mit allen Geheimnissen und Halbwahrheiten, die die Familie zerstört haben. Und sie möchte diesen Jungen kennenlernen, mit dem sie sich seit Monaten heimlich schreibt: Archer...


 Meine Meinung:

Ich hatte mich sehr auf diese Geschichte gefreut, denn sie klang vielversprechend. Jedoch wurden Girls in the moons und ich nicht beste Freunde..
Es fng schon mit dem Einstieg in die Geschichte an, welcher mir überhaupt nicht leicht fiel. Ich habe überhaupt kein Problem damit, wenn die Geschichte sofort anfängt. Leider war ich in diesem Buch nur verwirrt und musste mich sehr konzentrieren, um die Geschichte weiterhin zu verfolgen. 
Unsere Protagonistin Phoebe hat mich ziemlich durcheinander gebracht. Ihre Gedanken und Denkweisen konnte ich meiste Zeit nicht nachvollziehen und ließen mich verdutzt zurück. Sie sprach von so viele Themen in kurzer Zeit, sodass man schnell mal den Faden verlor..

Als Phoebe endlich New York erreichte, dachte ich Jetzt geht es los! Neue Charaktere, wie Luna und ihre Band wurden vorgestellt und ich war ziemlich gespannt, ob der Roman mir besser gefallen würde. Leider war dem nicht so. Sobald die Geschichte sich mal gebessert hatte, hielt dies nur kurz an. Es kamen ab und zu mal Szenen, die etwas spannender waren, jedoch nur für kurze Zeit.

Während der Geschichte fragte ich mich oft, worüber soll diese handeln? So viele Themen wurde angesprochen, aber nicht ausführlich. Themen wie: Mutter-Tochter Beziehung bzw. Beziehung unter der Familie und deren Vergangenheit, sowohl auch der Umgang mit einem berühmten Familienmitglied. Ich fragte mich oft, was ist überhaupt die Grundgeschichte?

Die Idee Rückblicke in die Vergangenheit einzusetzte, hat mir gut gefallen. Leider haperte es bei der Umsetztung, welches dazu führte, dass ich..wen wundert es..verwirrt war..
Dadurch konnte ich die Geschichte von Kieran und Meg nicht so gut verfolgen, wie erwünscht.

Fazit:
Dieses Buch hätte eine Menge Potenzial gehabt. Meiner Meinung nach lag der Grund, dass zu vielen Themen angesprochen wurden...Weniger ist manchmal mehr..
Außerdem hätte das Buch ein bisschen mehr Pepp benötigt. Die meisten Seiten vergingen ziemlich ruhig was zu Langweile führte. 
Ich hatte eine lockere Liebesgeschichte erwartet, wo Phoebes Familiengeheimnisse nebenbei spielten und nicht alles gleichzeitig und auf einmal. Ich finde ein ziemlich chaotisches Buch..

Das Buch bekommt 2/5 Sternen


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen